Prinzipien Kultureller Bildung

Ziele und theoretische Grundlagen von Theaterpädagogik mit Kindern und Jugendlichen 

  • Facebook
  • Twitter

Innerhalb Ihrer Bildungesweges ob Ausbildung oder Studium sind Sie wahrscheinlich schon mit den Zielen kultureller Bildung in Kontakt gekommen. Nach einiger Zeit in der Praxis verliert man allerdings schnelle mal die Wissenschaft aus den Augen. Es lohnt daher, sich immer wieder vor Augen zu führen, welche Grundsätze wir in unseren theaterpädagogischen Projekten umsetzten wollen. 

Außerdem eignen sich diese 10 Prinzipien, die Birgitte Schorn (BKJ - Bundesvereinigung Kultureller Kinder- und Jugendbildung) im folgenden Link vorstellt,  auch sehr gut um anderen unsere Arbeit zu erklären. Vielen Menschen ist nicht klar, was Theater(pädagogik) überhaupt bringt. Sie sehen die Vorteile unserer Arbeit nicht und wollen, dass die Kinder lieber "was richtiges" lernen. Hier ist es auch unserer Ausgabe aufzuklären, damit zukünftig mehr Menschen kultureller Bildung für ein "Leben im aufrechtem Gang" (E.Bloch) erfahren. 

10 Prinzipien (vgl. Schorn 2009: 7f): 

1. Bezug zu den Künsten 

2. Selbstwirksamkeit 

3. Handlungsorientierung 

4. Ganzheitlichkeit 

5. Interessenorientierung 

6. Partizipation 

7. Freiwilligkeit

8. Fehlerfreundlichkeit

9. Stärkenorientierung

10. Offenheit für Vielfalt 

Diese Prinzipien lassen sich hervorragend mit den Ansätzen von Maike Plath umsetzten, die sie in ihren Büchern erklärt. 

https://www.bkj.de/weitere-themen/wissensbasis

Ausführliche Erklärung hier: Prinzipien Kultureller Bildung

  • Facebook
  • Twitter